Schluss mit den HOTSPOTs

Sichere Korridoren und Einwanderung jetzt

Europäische Asylkonferenz in Griechenland
“Entsetzt über die Situation in Flüchtlingslagern”

2018/10/19. Chios / Athen. Die 150 Teilnehmer der 15. Europäischen Asylkonferenz – veranstaltet vom Church Committee for Migrants in Europe (CCME) und dem Diakonischen Werk in Deutschland – waren entsetzt über die Situation in sogenannten Hotspots wie Chios, den Registrierungsstellen für Flüchtlinge auf den griechischen Inseln entlang der türkischen Küste.

No photo’s!

Sie hatten Recht, die Wachen am Eingang. "Schauen Sie in die andere Richtung, Sie müssen nicht hier sein und sich umsehen". Was wir dort auf Chios von außen sehen und die wenigen Gespräche durch den Zaun hinter dem Vial-Camp, machen deutlich, wie Europa die Grenzüberwachung in der Praxis umsetzt. Die Absicht ist klar: „Flüchtlingen abschrecken, erklär ihnen nicht die Prozeduren und tue alles, um sie ungeachtet ihrer Fluggeschichte zurückzuschicken. Wenn sie zwei Monate im Lager sitzen und immer noch nicht wissen, was hier passiert, mit welchem ​​Verfahren sie es zu tun haben, werden die Menschen krank, wenn sie nicht bereits vom Flucht­weg krank geworden sind.“

Krank wird man auch durch die schlechten Lebensbedingungen, die Überbevölkerung (es waren doppelt so viele Menschen im Lager, als tatsächlich Plätze vorhanden waren), zu wenig Essen und durch fehlenden Zugang zu medizinischer Hilfe. Die Männer aus Kamerun und Kongo am Tor fragen uns, ob wir eine Vorstellung haben, was aus ihnen werden soll. Eine jemenitische Frau wäscht Kinderkleidung in einem Behälter und hängt in der Zwischenzeit schweigend die Wäsche am Tor auf und fordert sie mit Gesten auf, weiterzuziehen. Ein Mitarbeiter einer NGO, die bis vor kurzem rechtliche Informationen im Zentrum zur Verfügung gestellt hat, liefert dazu  eine Erläuterung. Sie sagt, solange die Winter- und Regenschauer das Wetter noch nicht beherrschen, gibt sie Informationen zur Registrierung, zum Zulassungs- und Beschwerdeverfahren und den Rückkehrbedingungen. Im Lager selbst dürfen sie keine rechtlichen Informationen und Ratschläge mehr erteilen. Sie hat nicht viel Hoffnung für die Menschen. In diesem Teil Europas herrscht die Chaosstrategie.

Die Teilnehmer waren schockiert über die Lebensbedingungen im Vial-Camp, dem Hotspot auf Chios. Ist das Europa? Sie hörten auch die Geschichten, wie die Inselbewohner mit der Krise umgehen, und was dies für ihren Alltag nach so vielen Jahren bedeutete. “Wir können nur zu dem Schluss kommen, dass Europa seine Asylpolitik so nicht fortsetzen kann”, sagte Dr. Torsten Moritz, Generalsekretär von CCME. “Als Kirchen wollen wir diese Realität von Leiden und Tod durch Solidarität, Freundschaft und Hoffnung ersetzen.”

Menschen, die es letztendlich schaffen, Europa mit Booten zu erreichen, werden nicht gefragt, warum sie geflohen sind. Die erste Untersuchung konzentriert sich auf Registrierungs- und Rückkehrmöglichkeiten, unabhängig davon, woher sie kommen. Syrien, Afghanistan, Kongo, Kamerun. Diese Entmutigungsstrategie ist ein Pilotprojekt, das auf der Grundlage der Abkommens zwischen der EU und der Türkei umgesetzt wird. Personen, die es schaffen, eine der griechischen Inseln vor der türkischen Küste zu erreichen, haben grundsätzlich keinen Zugang zum Asylverfahren. Die Türkei wird als sicheres Herkunftsland angesehen, in dem die Menschen Asyl beantragen können, wenn sie es brauchen. Ziel ist es, möglichst viele Menschen zurück in die Türkei zu schicken, die nach unseren Standards und Werten nicht sofort als sicheres Drittland gelten kann. Darüber hinaus nahm die Türkei bereits 3 Millionen Flüchtlinge auf. Viele Anträge werden ohne ernsthafte Untersuchung der Fluchtgründe zurückgewiesen, ganz gleich welches Schicksal sie erwartet, wenn sie in die Türkei zurückkehren. UNHCR schweigt über die Lebensbedingungen von Menschen, die zurückkehren müssen oder die noch bleiben in der Hoffnung auf Verbesserung ihrer Situation Eine Ausnahme gilt für schutzbedürftige Personen, jedoch muss klarer festgelegt werden, wer dann die Untersuchung durchführt, ermittelt und Angaben macht, da diese Verantwortung zwischen den verschiedenen europäischen Organisatio­nen wie Frontex und EASO offenbar nicht klar ist. In den Hotspots sind Flüchtlinge in Containern und Zelten untergebracht, die eindeutig nicht winterfest sind. Wenn man dann weiß, dass das Lager auch überbevölkert ist, überkommt einem das Entsetzen. Aus den Reaktionen geht hervor, dass ein enormer Druck auf Griechenland ausgeübt wird, Menschen nicht rein zu lassen, nicht einmal auf das türkische Festland, ein Stück näher an den nächsten Grenzen Europas. Aufgrund des Dublin-Abkommens und der strengen Grenzkontrollen ist das Reisen nicht einfach. Die administrative Bearbeitung und die begrenzte rechtliche Unterstützung für Anträge auf Familienzusammenführung machen es in mehreren europäischen Ländern nahezu unmöglich, dies innerhalb des festgelegten Zeitrahmens zu bewerkstelligen.

Europa betrachtet diese Praxis auch als eine Art Pilotprojekt, um Hotspots anderswo zu starten. Auf Lampedusa gibt es jetzt auch solche Kontrollzentren, und auch auf der anderen Seite des Mittelmeers gibt es derartige Pläne, solche Zentren weit außerhalb Europas zu eröffnen. Europa zeigt deutlich, wie es nicht gehen sollte.

Die teilnehmenden Kirchen und Komitees plädieren für eine Migrationspolitik, die den Schutz und die Aufnahme  von Verfolgten in allen Bereichen bietet. Ein wichtiger Teil davon ist der wirksame Zugang zu einem fairen Asylverfahren in der Europäischen Union, eine faire Verteilung und ein menschenwürdiger Lebensstandard während des Asylverfahrens. Die griechischen Inseln und das griechische Festland sollten nicht alleine gelassen werden. In Solidarität müssen europäische Werte wie die Europäische Charta der Grundrechte aufrechterhalten werden.

Hotspots und ihre aktuelle Praxis sind für Europa unwürdig. Es ist dringend notwendig, an einem zugänglichen Asylverfahren in Europa zu arbeiten, darunter humanitäre Korridore und ein solidarisches Einwanderungsprogramm für Flüchtlinge, die an der Grenze stecken bleiben. Dies in Kombination mit einem Programm für den legalen Zugang für Arbeitsmigranten kann Europa ein Image verschaffen, das die Menschenrechte zum Tragen kommen lässt.

 

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow