Lebendiges Erbe

Das Schicksal des historischen VPKB-Archivs

Langsam wird es bekannt: der Synodalrat hat sich in den letzten Jahren vermehrt mit den kirchlichen Archiven der VPKB beschäftigt. Archiv… Kein sehr glamouröser Begriff, riecht nach Staub und Feuchtigkeit. Aber wenn man, wie die VPKB, das Glück hat, fast zwei Jahrhunderte zu existieren und eine sehr reiche Geschichte zu haben, sind Archive sehr faszinierend.

 

Die Frage der Archive ist so alt wie die Kirche selbst. Schon im 19. Jahrhundert machten sich die Kirchen der reformierten Tradition Gedanken über ihre Archive. Dafür gibt es mehrere Gründe: Die Abwechslung der Mandate verpflichtet zur Aufzeichnung von Entscheidungen, um die Kontinuität der Verwaltung zu gewährleisten; die synodalen Autoritäten wollen gegenüber den örtlichen Gemeinden, deren Vertreter sie sind, rechenschaftspflichtig sein; und dann wollen die Kirchen die Spuren von Bekehrungen, Verfolgungen und Evangelisierungen bewahren. So war es möglich, an eine Tradition anzuknüpfen und den Fortschritt der Reformation in Belgien zu zeigen.

 

Doch nach der Gründung der VPKB im Jahr 1979 wurden von den Pfarrern Hugh Boudin, Willy Willems, Arie de Raaf und anderen Alarmrufe laut: Die Archive der VPKB und die seiner Vorgänger (Methodistische Kirche, Reformierte Kirche, Evangelische Kirche, Silo-Kirche, Reformierte Kirchen) seien in Gefahr. Der Umzug des Sitzes der Kirche von der Marsveldstraat in die Brogniezstraat im Jahr 2009 beschleunigte den Denkprozess. Was sollte mit den hunderten Metern “Altpapieren” geschehen, die die Keller unübersichtlich machten? Dieses Erbe lag vielen Protestanten sehr am Herzen. Schließlich wurde beschlossen, das Archiv in die neue Kirchenzentrale zu verlegen und dann 2016 uns als professionelle Archivare zu bitten, das Archiv zu betreuen.

 

Unsere Aufgabe war zweigeteilt. Wir haben das Archivmaterial so behandelt, dass es die nächsten Jahrzehnte überlebt. Es war schon außergewöhnlich, dass einige Archive zehn oder zwölf Umzüge in zwei Jahrhunderten überlebt hatten! Um ihr Überleben zu sichern, entfernten wir die Metall- und Kunststoffteile und verpackten sie in Papier und säurefreien Kartons. Aus intellektueller Sicht haben wir die VPKB-Archive nach ihrer Herkunft sortiert. Wir haben immer die Herkunft berücksichtigt. Dies hat uns veranlasst, verschiedene Sammlungen zusammenzustellen, die die Pluralität der protestantischen Welt widerspiegeln. Tatsächlich finden wir Dokumente von sechs verschiedenen Kirchen, etwa zwanzig Gemeinden, aber auch etwa fünfzehn Vereinen. All dies war am Anfang oft gemischt! Anschließend wurde jedes Dokument synoptisch beschrieben und klassifiziert, so dass es nun mit einem “Mausklick” gefunden werden konnte.

 

Die bisherigen Ergebnisse können sich sehen lassen: 280 Meter Archiv (nach Bearbeitung!) geordnet, 14 detaillierte Inventare mit insgesamt 1175 Seiten online gestellt, 8800 Akten beschrieben, mehr als 2500 Fotos gescannt, ein Archivzentrum unter dem Namen “Protestantisches Archivzentrum Boudin-Willems” im Oktober 2019 eingeweiht. Aber wir haben noch viel zu tun, sowohl in Bezug auf den Bestand als auch auf die Instandhaltung.

Die Archive stellen ein außergewöhnliches Erbe dar, das Zeugnis des Glaubens von Zehntausenden von Protestanten. Sakramentenregister, Berichte von Pionieren und Pfarrern, Korrespondenz zwischen Synodalbehörden und Gemeinden… zeigen das Leben der Gemeinden in den drei Regionen des Landes und in den drei Gemeinschaften, seit 1835! Es gibt faszinierende Objekte (eine Unterschrift von Vincent Van Gogh!), berührende Fotografien (die ältesten stammen aus den 1890er Jahren) und kraftvolle historische Dokumente wie diesen Aufruf zur Solidarität mit den verfolgten deutschen Juden, der 1933 von der belgischen protestantischen Gemeinde gestartet wurde…

 

Die Archive kommen in verschiedenen Formen vor: Plakate, Glasplatten, die für Lichtprojektionen verwendet werden, Filmrollen, Flugblätter, gebundene oder lose Zeitungen, Gemeinderegister, Karten auf Pauspapier usw. Ein manchmal zerbrechliches Erbe! Hier gibt es eine Sammlung von Briefen aus den 1880er Jahren, deren Tinte verblasst ist; es gibt Gemeinderechnungen, die durch Feuchtigkeit verloren gegangen sind; es gibt auch den Plan einer Kirche, der auseinanderfällt, wenn er aufgefaltet wird. Tonaufnahmen von Radiosendungen werden unleserlich, Computerdateien gehen verloren… Als Archivare bemühen wir uns, den Zahn der Zeit aufzuhalten.

 

Unsere Hauptaufgabe wird jedoch mehr und mehr zur Kommunikation. Was nützt ein Archiv, wenn niemand es konsultiert? Die Synodalarchive sind Privatarchive und ihre Einsichtnahme kann nicht als Recht beansprucht werden. Aber weil seine Archive Zeugnis vom Glauben vergangener Generationen ablegen und ein einzigartiges Erbe darstellen, organisiert die VPKB deren Einsichtnahme und öffnet seine Archive für alle, die Zugang dazu haben wollen (mit Ausnahme der jüngsten und vertraulichen Akten).

Was für ein Gefühl ist es, wenn wir einer Person oder einer Gemeinschaft helfen können, ihre eigene Geschichte wiederzuentdecken… Einige Anekdoten sind es wert, erzählt zu werden. Zum Beispiel die Geschichte einer Frau, die 1960 im Rahmen der Zwangsevakuierung von Mestizen nach Belgien kam und in unserem Archiv ein Foto aus dieser Zeit fand, das aufgenommen wurde, als sie vorübergehend in einem protestantischen Waisenhaus lebte. Oder die Initiative des Vereins “das untergetauchte Kind” und des Jüdischen Museums Belgiens, die durch die Ausrufung eines “Jahres der Gerechten” die Spurensuche nach jüdischen Kindern ermöglichte, die während des Zweiten Weltkriegs von Protestanten gerettet wurden. Oder die Übergabe von ca. 600 eingescannten Fotos zur Evangelisierung der Region der Großen Seen an die Synodalbehörden der Presbyterianischen Kirche in Ruanda….

Andere Forschungsprojekte sind eher akademischer Natur. Das voluminöse Buch von Laurence Druez und Julien Maquet über Das protestantische Erbe in der Wallonie, das 2017 veröffentlicht wurde, verdankt viel der Forschung in den Archiven der VPKB. Wir selbst haben mehrere Artikel über den Protestantismus in Wallonisch-Brabant geschrieben. Auch mehrere Studenten oder Doktoranden der Protestantisch-Theologischen Fakultät der Universität kamen, um die Synodenarchive zu konsultieren, wie Pfarrer Lukusa im Rahmen einer Studie über den missionarischen Geist oder Pfarrer Pierre Mulengwa, der eine Dissertation über die VPKB mit dem Titel “Synode und Synodalität in der VPKB von 1979 bis 2005” anfertigte. Das Boudin-Willems-Zentrum möchte auch eine privilegierte Beziehung zur Protestantisch-Theologischen Fakultät aufrechterhalten, um seinen Studenten eine vertiefte und kritische Forschung über die Geschichte der Kirche zu ermöglichen. Forscher werden in der Lage sein, lokale oder allgemeine Studien zu so unterschiedlichen Themen wie Antiprotestantismus, Ökumene, Pazifismus, die Verbindungen zwischen den protestantischen Kirchen und den sozialistischen und liberalen politischen Bewegungen, die Beziehungen zur katholischen Kirche, die Stellung der Frau in der Kirche und in der Gesellschaft durchzuführen.

 

Die Archive haben eine große Zukunft vor sich.  Das Archiv wird regelmäßig mit Dokumenten aufgefüllt, die vom Synodensekretariat gespendet werden, von Kirchengemeinden, die Schwierigkeiten haben, ihre Dokumente zu verwalten, von evangelischen Vereinen, von Privatpersonen, die Familienarchive bewahren wollen… Im Dezember 2020 wurden 200 Meter Dokumente, die von Prodoc, dem 1986 von den Pfarrern Willems und Boudin gegründeten Dokumentationszentrum, gesammelt wurden, dem Archiv hinzugefügt, das ihre Namen trägt. Eine weitere Herausforderung ist die digitale Verwaltung von Archiven. Darüber hinaus will die VPKB protestantische Gemeinden und Gesellschaften ermutigen, ihre eigenen Archive zu sichern und ihnen dafür Methoden an die Hand geben. Wir haben noch viele Herausforderungen vor uns.

Annette Hendrick, Jean-Louis Moreau, Marie Meyer

Archivare der VPKB

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow