Willem Ceulers, Musik als verbindende Kraft

Willem Ceulers ist ein professioneller Organist und Komponist. Die Mitglieder der Kirchengemeinde Antwerpen-Nord kennen ihn gut, denn er spielt jede Woche vor dem Sonntagsgottesdienst. Er war bereit, einige Fragen für Pro-News zu beantworten und mit uns über seine große Liebe zur Musik zu sprechen, über die Verbindung, die er durch sie mit anderen und mit Gott herstellen kann, über ihren Einfluss auf die Sinne und die Gefühle, aber auch über die anspruchsvolle Arbeit, die sie erfordert.

Sie sind Musiker, Organist an der “Olijfbergkerk”…

Ja, diese Orgel hat schon in den 1980er Jahren meine Aufmerksamkeit erregt, weil sie ein so einzigartiges Instrument ist, nicht nur im protestantischen, sondern auch im gesamten flämischen Raum. Die Gemeinde „Olijfberg“ hatte nie das Budget, um mich als festangestellten Organisten zu engagieren, und es gab bereits – und gibt es immer noch – einige gute Amateurorganisten in der Gemeinde. Ich diene also seit langem römisch-katholischen Kirchen, die mehr Budget haben. Aufgrund einer Umstrukturierung in meiner jetzigen römisch-katholischen Kirche – alle Gottesdienste finden jetzt samstags statt – war ich plötzlich an allen Sonntagen frei, und der Olijfberg in Brabant hat mich schnell aufgenommen. Gemeinsam mit Dick Wursten bin ich für die Organisation eines monatlichen Kantatengottesdienstes zuständig, den wir vor kurzem ins Leben gerufen haben. Wir haben etwa 60 Musiker gefunden, die bereit sind, regelmäßig mitzumachen. Außerdem helfe ich den Gemeinden “De Wijngaard”, der Christus-Gemeinde und St. Boniface, wenn es passt.

Wie sind Sie zur religiösen Musik gekommen?

Ich wurde als Ungläubiger erzogen, aber meine Eltern waren tolerant genug, um mir zu erlauben, das Orgelspielen zu lernen. Als Nichtgläubiger stand ich bald vor dem Rätsel, dass Komponisten, die offensichtlich so intelligent waren, dass sie hervorragende Musik komponieren konnten, etwas so Irrationales wie den Glauben pflegen konnten. Nach und nach habe ich gelernt, was dahinter steckt. Ich bin dadurch zwar selbst nicht “schwer” gläubig geworden, aber ich verstehe es besser.

Haben Sie eine(n) LieblingskomponistIn?

Das ist eine schwierige Frage. Ich habe keine und ich habe viele. Es gibt so viele ausgezeichnete. Neben den “üblichen Verdächtigen” möchte ich ein paar Genies nennen: Nicolas Gombert, Jean-Philippe Rameau, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Hugo Distler, Maurice Duruflé und ehrlich gesagt auch Stromae.

Was treibt Sie zum Komponieren an? Woher nehmen Sie Ihre Inspiration?

Ich glaube, ich bin eher ein architektonischer Komponist, ein Handwerker als ein romantischer Typ, der im Mondschein auf Inspiration wartet. Ein Großteil meiner Musik ist funktional, geschrieben für bestimmte Anlässe, wie Gottesdienste oder Konzerte. Auch Kompositionsaufträge werden vergeben. Ich mag es auch, wenn die Aufgabe ein bisschen knifflig ist 😉

Was ist die Kraft der Musik?

Musik ist abstrakt und daher nicht greifbar. Das ist an sich schon faszinierend. Es wirkt auf einzigartige Weise auf Geist und Gefühl. Musik ist vor allem etwas, das man gemeinsam macht; der sozial verbindende Aspekt war für mich immer von großem Wert: Sie ist sozial und gemeinschaftsbildend. Ich bin ein Liturg.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Musik und Glauben?

Musik kann nur durch die Gnade der Menschen klingen, die sie machen. Es handelt sich um eine abstrakte Form des Gebets, durch die der Glaube ausgedrückt werden kann, der sich nicht allein durch Worte ausdrücken lässt.

Kann Musik Worte in einem Gebet ersetzen?

Wenn Luther einen Kirchenvater zitiert, der sagt, dass Singen doppeltes Beten ist, wer bin ich, ihm zu widersprechen?

Fühlen Sie sich beim Spielen mit dem Publikum und der Gemeinschaft verbunden?

Ja, das geht aus dem hervor, was ich oben geschrieben habe.

Was ist Ihre schönste Erinnerung, die mit Musik zu tun hat?

Wenn Musik das Unaussprechliche sagt und unsere emotionale Intelligenz voll anspricht. Ich muss gestehen, dass mir das nur sehr selten passiert, aber wenn, dann ist es sofort sehr überwältigend.

Können Sie jemandem, der mit Musik beten möchte, einen Rat geben?

Für mich ist das Musizieren dasselbe wie das Beten, nicht nur in der Kirche, sondern auch zu Hause oder anderswo. Vor allem das Musizieren (und auch die Musik selbst) muss von hoher Qualität sein, denn Gott verdient nur das Beste von uns. Jemand mit viel Talent hat daher auch eine größere Verantwortung, auf einem relativ hohen Niveau zu musizieren als jemand, der mit einem geringeren Talent gesegnet ist, aber bei gleicher Anstrengung ein etwas niedrigeres Niveau erreichen kann. Der Wert beider Ebenen ist bei gleichem Einsatz aber gleich, womit ich auch meine große Wertschätzung für viele Amateure ausdrücke, die dann in Ihrer Freizeit viel erreichen.

Foto: Willem Ceulers ©Willem Ceulers

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow