Das Wort des Vorsitzenden – Gesegnete Lässigkeit

Wenn du aber Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. (Matthäus-Evangelium 6,3)

 

Eine eindrucksvolle Aussage, in der sich Jesus vehement gegen eine Lebenseinstellung wendet, in der man als treuer Gutmensch zumindest eine gewisse Gegenleistung für seine Güte sehen möchte. Eine gute Wendung verdient eine weitere, oder?

Nein, doch nicht.

Der Punkt ist, dass Sie, wenn Sie mit der Vorstellung leben, dass Ihr gutes Verhalten eigentlich eine große Belohnung verdient, offenbar das Gefühl haben, dass Sie sich – obwohl Sie Gutes tun – unter Wert verkauft haben. Infolgedessen wird das Gute, das Sie getan haben, zu einer erbrachten Leistung. Denn so ist der Gedanke, obwohl Sie Ihre Aufmerksamkeit, Ihre Energie, Ihre Zeit und/oder Ihr Geld ganz anders hätten verwenden können, sind Sie dieser Versuchung nicht erlegen. Sie waren erfolgreich, Sie haben Gutes getan und Sie waren gut. Und wie jeder vernünftig denkende Mensch und sicherlich auch Gott verstehen wird, war das nicht selbstverständlich, es hat Sie viel gekostet, und das verdient einen Engelsapplaus oder zumindest eine Blume.

Stimmt das denn nicht? Wir alle brauchen Anerkennung, nicht wahr? Das ist doch erlaubt, oder?

Gewiss, nur sollte die Anerkennung nicht im öffentlichen Beifall gesucht werden.

Oder, wie Jesus weiter sagt: “So bleiben eure Almosen im Verborgenen, und euer Vater, der ins Verborgene sieht, wird es euch vergelten. (Matthäusevangelium 6,4)

Aha, also doch eine Belohnung?

Aber nein. Jedenfalls nicht in der üblichen Form.

Was Sie tun, ist Gott bekannt.

Niemand sonst muss davon erfahren.

Einfach leben, einfach gut tun.

Das verbindet Sie auf eine so intensive Weise mit ihm.

Im Tun des Guten liegt ein tiefer Frieden und eine warme Heimkehr.

Und vielleicht ist Ihre Belohnung, dass Sie spüren, dass Sie ein Segen für die Menschen um Sie herum sind.

Das ist alles, was es braucht.

Tun Sie einfach Gutes.

 

.

Pfarrer Steven H. Fuite,

Präsident des Synodalrats der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow