Eine Sekretärin für den protestantischen Religionsunterricht

Im Frühjahr 1983 las ich in der örtlichen Kirchenzeitung, dass der Synodalrat der VPKB eine Stelle ausgeschrieben hatte. Sie suchten eine Sekretärin, die sich um die Verwaltung des evangelischen Religionsunterrichts kümmern sollte.

Ich habe mich beworben. Nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden, der zu diesem Zeitpunkt And. J. Pieters, beschloss der Synodalrat, mich mit dieser Aufgabe zu betrauen, und am 9. Mai begann ich in der Marsveldstraat (in Brüssel) in einem sonnigen Büro im zweiten Stock.

 

Ein Arbeitsplatz in einer Verwaltung

Unter der Verantwortung des Synodalpräsidenten der VPKB, später der beiden Ko-Präsidenten der RVPEK und des Vorsitzenden des PEGO-Ausschusses, übernahm ich die Verwaltung für die Behörden, in Zusammenarbeit mit sieben Inspektoren der protestantischen Religion, von denen vier französischsprachig und drei niederländischsprachig waren.

Meine Arbeit umfasste die Erstellung und Archivierung von Dokumenten, die während der Laufbahn von Lehrern, die evangelische Religion an Schulen in den drei Gemeinschaften in Belgien unterrichten, benötigt werden.

Am Anfang bedeutete dies, dass zu Beginn eines jeden Schuljahres Hunderte von Ernennungsformularen getippt werden mussten, da ich mit einer Schreibmaschine anfing; diese wurden nach der Unterschrift durch den Synodenpräsidenten in mehrfacher Ausfertigung verschickt. Manchmal waren wir mit mehreren Mitarbeitern des Synodenbüros falten und dichten, sogar Ehepartner und Kinder wurden eingesetzt, wenn dies dringend nötig war….

Die Akten waren nicht immer einfach, manchmal mussten wir Tabellen und Zeitleisten verwenden, weil einige Lehrer wirklich sehr komplexe Situationen hatten, und diese Akten mit einigen zusätzlichen Dokumenten freizugeben, war befriedigend.

Als die Gemeinschaften (Französisch, Deutsch, Flämisch) zuständig wurden für den „Unterricht“, bestimmten deren Dekrete eine neue Arbeitsweise. Es gab nicht mehr ein nationales Sekretariat für den Religionsunterricht, sondern ein geteiltes Sekretariat, das die Anforderungen der drei Gemeinschaften erfüllte.

Auch bei der Verarbeitung der Daten gab es eine Neuerung. Fiches und Dokumente wurden in eine Datenbank und Textverarbeitung eingegeben, was eine ziemliche Umstellung war. Mit der allgemeinen Nutzung von E-Mail und Internet wurde das System noch effizienter.

Im Laufe der Jahre schien es, als hätte ich mehrmals einen neuen Job bekommen.  Manchmal spannend, auf jeden Fall abwechslungsreich.

In der Zeit von 1983 bis heute, in der sich die Verwaltung dieses Sekretariats so oft weiterentwickeln musste, hatte ich immer die Möglichkeit, mitzudenken und mich mit anderen abzustimmen, um ein gut funktionierendes Ganzes zu erreichen. Es herrschte ein gutes Einvernehmen mit den Inspektoren, was zu einer angenehmen Zusammenarbeit führte. Ich bin sehr dankbar dafür und behalte viele wertvolle Erinnerungen daran.

Während der Inspektionssitzungen wurde mehrfach berichtet, dass die Regierung den Religionsunterricht an den Schulen abschaffen wolle, weil er zu teuer, zu komplex in der Organisation usw. sei. Er ist zwar noch nicht abgeschafft, aber die gesamte Organisation ist komplizierter geworden.

Insbesondere in der Wallonie waren die letzten Jahre aufgrund drastischer Regierungsentscheidungen schwierig, d.h. Kürzung der Anzahl der Religionsstunden, Begrenzung der Anzahl der anerkannten Diplome, was bedeutet, dass es sehr viel schwieriger geworden ist, angehende Lehrer zu finden, und Neuausrichtung des Inspektorats für Religionsunterricht.  Darunter hat auch die deutschsprachige Gemeinschaft gelitten.

Die Folgen dieses Abwärtstrends bedeuten vor allem für die Lehrer neue Herausforderungen.

In Flandern müssen die Inspektoren manchmal nach kompetenten Lehrern suchen, die protestantische Religion unterrichten wollen, denn in den letzten Jahren gab es eine Explosion der Stundenzahl.

 

Ich beobachtete und sah… die treibende Kraft der Inspektoren

Es hat eine ziemliche Entwicklung in der Betreuung von Lehrern stattgefunden. Wo der Lehrplan, als ich in dieser Agentur anfing, nur aus einem kleinen, schablonierten “Heftchen” bestand, hat sich dies zu einem ganzen Paket von Lehrplänen und didaktischem Material entwickelt, das elektronisch bereitgestellt wird, fantastisch! Dies ist vor allem in Flandern der Fall. Der Enthusiasmus der Inspektoren im französischsprachigen Belgien hat auch zu einem guten Lehrplan geführt, der aber aufgrund der reduzierten Anzahl von Unterrichtsstunden angepasst werden muss. Die deutschsprachigen Lehrer arbeiten mit einer Übersetzung dieses Lehrplans. Seit vielen Jahren stellen die Inspektoren den Lehrern viel didaktisches Material zur Verfügung, damit sie ihren Unterricht für die Schüler einprägsam gestalten können. Sie verliehen auch Koffer, “les malles didactiques”, mit didaktischem Material für den Unterricht in Judentum, Islam und Luther, worauf man mit Recht stolz sein kann.

Der Weg geht weiter, neue Herausforderungen kommen, Lösungen werden gefunden…

Für mich ist die Zeit für eine persönliche Neuorientierung gekommen: den Ruhestand. Es bedeutet, das hinter sich zu lassen, was fast 40 Jahre lang den größten Teil meiner Zeit in Anspruch genommen hat.

Ich habe über die Motivation nachgedacht, mit der ich diese Arbeit im Laufe der Jahre gemacht habe. Motivation ist etwas, das nach der Pensionierung nicht aufhört.

Jetzt bin ich top motiviert für neue Aktivitäten, die bisher nicht genug Beachtung gefunden haben. Nur einige Beispiele: Basteln, Vorlesen… und natürlich Singen mit unseren Enkelkindern, kurzum schöne Dinge tun, auf die sie später mit einem guten Gefühl zurückblicken können.

 

Warum habe ich mich für diese Stelle beworben?

Dass ich mich für die Stelle der Sekretärin im Gemeindebüro beworben habe, entspricht ganz der Erziehung, die ich erfahren habe, nämlich der Gemeinde und dem eigenen Glauben mit allem zu dienen, was man kann.

Ich komme aus einer traditionellen protestantischen Familie. Meine Eltern waren sehr treue Kirchgänger, und ihr Leben war geprägt von der protestantischen Kirche, den Gottesdiensten und der Teilnahme an der örtlichen Gemeinde. Ein Sonntag ohne den Besuch des Gottesdienstes war selten.

Zu Hause wurden wieder die Lieder des Gottesdienstes gesungen und als ich Klavier spielen konnte und das “grüne Liederbuch” bekam, habe ich Klavier gespielt und mit Eifer gesungen… eigentlich ist Singen etwas typisch Protestanisches. Die biblische Botschaft wird in Psalmen und Hymnen übersetzt. In fast jeder Kirche gibt/gab es Chorgesang.

Dieses Singen hat mein tägliches Leben reicher gemacht.

Oft saß ich im Büro und sang Kirchen- und Chorlieder, während ich die Terminformulare ausfüllte, … und jeder konnte es hören, ob es ihm gefiel oder nicht… J

In dieser Covid-Zeit mit all ihren Einschränkungen tut es gut, nicht nur Musik zu hören, sondern auch selbst zu musizieren und zu singen.

Als ich kürzlich auf “Klara”, einem flämischen Radiosender für klassische Musik, hörte, dass Musik Balsam für die Seele ist, kann ich das bestätigen. Vielleicht ist das der Grund, warum in unseren Gottesdiensten so viel gesungen wird. Eine Hymne spendet Trost und Ermutigung, ein Loblied macht glücklich …

 

Christine van Belle

 

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow