Gedenken – Eine stille Kraft

Es gibt unzählige Retter, die aus verschiedenen Gründen nicht als Gerechte anerkannt wurden3.  Aber das kann ein gutes Zeichen sein. Schließlich gibt man seinen Eltern auch keine Medaille. Die Paten aus der Kriegszeit, die die untergetauchten Kinder oft wie ihre eigenen schätzten, hielten auch nach dem Krieg eine starke emotionale Bindung zu ihren Schützlingen aufrecht und besuchten sie regelmäßig. Ein Nachbar von Herrn und Frau Verleyen, die mich4 versteckten, fragte einmal: “Kommt er? Und mein “Nunkel”, wie ich ihn nannte, antwortete im Brüsseler Dialekt: “Ja, hij is reconnaissant” (Anm. d. Red.: ja, er ist dankbar). Meine Besuche waren ihr Adelsbrief. Und solange sie lebten, habe ich nie daran gedacht, sie für eine offizielle Anerkennung zu nominieren. Außerdem hatte er als Soldat von 1914-1918 eine ganze Schublade voller Medaillen. Und als ich eines Nachmittags mit meinen Kindern zu ihrem Haus ging, sagte ich zu ihnen: “Ihr werdet sehen, er hat alle möglichen Medaillen”. Ich ging die Treppe hinauf und öffnete die Schublade: Sie war leer. Und mein Retter erzählte mir lachend, dass er sie in die Mülltonne geworfen hatte. Er legte wenig Wert auf Ehrenmedaillen. Warum also hätte ich ihn damit belästigen sollen? Ich habe das Verfahren nur posthum für ihn und seine Frau, eine echte Mutter, eingeleitet. Die Retter waren in der Regel anonym, weil sie die Menschen, die sie beschützten, einfach liebten. Ob sie nun gläubig oder atheistisch waren, sie liebten ihre Nächsten. Das ist eine universelle Weisheit. Und es hat immer Menschen gegeben, die das getan haben, denn ohne sie wäre die Menschheit schon längst verschwunden.

 

Wenn ich das Jahr des Gedenkens an die Gerechten mit dem “untergetauchten Kind ” organisiert habe, dann um eine Gelegenheit zu bieten, über die Selbstaufopferung dieser Menschen zu meditieren, insbesondere in Synagogen, Universitäten, Schulen, Gemeindezentren….  Zu zeigen, dass man Juden auch unter Einsatz des eigenen Lebens lieben kann, kann ein guter Weg sein, den Judenhass zu bekämpfen, der im neuen Antisemitismus vorherrscht. Auf diese Weise unterstreichen wir auch unsere Widerstandsfähigkeit, die Stärke und die Werte, die wir von denen geerbt haben, die Solidarität und Barmherzigkeit gezeigt und sich gegen Ungerechtigkeit gewehrt haben.

 

Adolphe Nysenholc


“Das untergetauchte Kind” VoG

Die gemeinnützige Organisation “Das untergetauchte Kind” wurde 1991, 46 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, gegründet. Die gemeinnützige Organisation brachte Kinder zusammen, die untertauchen mussten, um den Razzien der Nazis und der Deportation in die Konzentrationslager zu entgehen.

Ihr Ziel war es, ehemalige Kinder, die untergetaucht waren, nach einem halben Jahrhundert des Schweigens in den Vordergrund zu rücken. Sie organisierte Diskussionsgruppen, in denen sie über die schwere Last, die sie tragen, sprechen konnten.

Sie wollte die Erinnerung an den Völkermord wach halten, damit sich so etwas nie wiederholen würde. Sie gibt eine Zeitschrift, EC Infos, heraus. Sie ermutigt ihre Mitglieder, Zeugnis abzulegen: in Schulen, in den Medien und durch die Veröffentlichung von Lebensgeschichten und sogar Büchern. Das Buch L’Enfant sauvé (Das gerettete Kind, Anm. d. Red.) ist das Ergebnis dieser gemeinsamen Bemühungen.

Nach den Widerstandskämpfern und den Überlebenden der Lager hat auch das untergetauchte Kind Anerkennung gefunden. Das untergetauchte Kind erhielt einen Status mit Rechten[1] und wird als solches gewürdigt.

Die geretteten Kinder wollten auch ihre Retter würdigen, von denen 1767 von Yad Vashem in Jerusalem zu Gerechten unter den Völkern erklärt wurden. Dies ist die höchste Auszeichnung, die der Staat Israel zu vergeben hat.

Der Schutzpatron der untergetauchten Kinder ist der Säugling, das von der Tochter des Pharaos, Moses, aufgenommen wurde.

Adolphe Nysenholc

Präsident

www.enfant-cache.be (Anm. d. Red. dieser Domänenname wurde von der Organisation nicht übersetzt)

[1] Opfer von Terroranschlägen | Föderaler Pensionsdienst (fgov.be)

 

Bild: pixabay

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow