Mariupol: Lasst uns Schwerter zu Pflugscharen machen

Seelsorge in Kriegszeiten

Erfahrungen der ukrainischen Hafenseelsorger
Bei der Hafenseelsorge Antwerpen – sailor‘s society

 

Als die Streitkräfte der Russischen Föderation am 24. Februar in die Ukraine einmarschierten, geriet die Hafenstadt Mariupol sofort unter Beschuss. Mariupol hatte seit der Annexion der Krim und der Abspaltung der Regionen Donezk und Lugansk im Jahr 2014 schon viel durchgemacht, aber was jetzt geschah, war von ganz anderer Art. Mein Kollege, der Hafenpastor Victor, der seit vielen Jahren für die Seemannsmission in Mariupol tätig ist, schilderte die Gewalt an diesem Tag wie folgt:

Ständig werden Raketen auf die Stadt abgefeuert. Häuser werden zerstört und Autos gehen in Flammen auf. Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern sucht Schutz in der Kirche und in meinem Haus. Ich lebe in einem Gebiet, das stark bombardiert wird, aber ich glaube an den Herrn. Die Bevölkerung braucht psychologische und materielle Hilfe. Die meisten Geschäfte und Apotheken sind geschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den nächsten Tagen gelang es mir, mit einigen ukrainischen Kollegen über WhatsApp in Kontakt zu bleiben. Pastor Eduard, der für die Sailors’ Society in Izmajil arbeitet, wurde mit einer Flüchtlingswelle konfrontiert. Zusammen mit einigen Freiwilligen begann er, Essen und Getränke an die lange Schlange der Wartenden zu verteilen. Er hilft auch bei der Beförderung von Flüchtlingen zur Grenze. Er erzählte von seinen Erfahrungen:

Ich habe nie als Taxifahrer gearbeitet, aber jetzt bringen wir regelmäßig Leute an die Grenze zu Moldawien und Rumänien. Frauen und Kinder. Männer, die ihre Familien begleiten und allein nach Hause zurückkehren. Frauen mit Tränen in den Augen und Männer, die fassungslos wirken. Die Zahl der persönlichen Tragödien ist erschütternd! Wir beten und hoffen. Gott, rette die Ukraine!

Unterdessen wurde die Lage in Marioepol immer schlimmer. Lebensmittel waren schwer zu finden. Ein Mann brachte seine einzige Kuh mit, um etwas Fleisch zu bekommen. Ein anderer brachte Mehl, um in der Kirche Brot zu backen. Die Situation wurde unhaltbar, und am 3. März erhielt ich die Nachricht, dass es Victor gelungen war, die Stadt mit einer Gruppe von Kindern zu verlassen, die auf dem Weg in den Westen der Ukraine waren. Er ist jetzt in einer anderen Kirche mit einer unterschiedlichen Anzahl von Flüchtlingen. Die Garage neben der Kirche wird in Wohnraum umgewandelt.

Ein anderer Seelsorger, Pastor Sergej, verteilt ebenfalls Lebensmittel und bringt Menschen an die Grenze. Er sagte mir, dass die Solidarität in der Bevölkerung sehr groß ist. Den Flüchtlingen wird so weit wie möglich geholfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während mehrere Städte unter Beschuss stehen und der Feind auf dem Vormarsch ist, bewahren die Ukrainer ihren Lebensmut. Ich habe größten Respekt vor all denen, die sich in diesen für das ukrainische Volk so schwierigen Zeiten für ihre Landsleute einsetzen. Aber die Hoffnung bleibt lebendig, wie Pastor Eduard es ausdrückte: Der Panzer kann ein guter Traktor sein!

Jesaja 2:4:

Und er wird richten unter den Nationen und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen machen und ihre Spieße zu Sicheln. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

Wir beten für alle, die von dieser sinnlosen Gewalt und dem Blutvergießen betroffen sind, und hoffen, dass sie bald ein Ende haben wird.

 

Marc Schippers
Hafenseelsorger in Antwerpen

 

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow