30 Jahre brüderlicher und geistiger Austausch

30 Jahre!

30 Jahre brüderlicher und geistiger Austausch.

30 Jahre Partnerschaft zwischen dem Bezirk OHNL der Vereinigten Protestantischen Kirche Belgiens und dem Presbyterium Gisenyi-Rubavu der Presbyterianischen Kirche in Ruanda, eine Partnerschaft, die nie unterbrochen worden ist.

Wir haben unsere Partnerschaft 1992 in Namur beschlossen. Eine Charta wurde von beiden Parteien unterzeichnet. Auf Französisch und Kinyarwanda[1] heißt es: “Nach dem Vorbild Jesu Christi sorgt füreinander, damit ihr einmütig den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlicht” Römer 15

 

Zu Beginn tauschten wir Gebete aus, die während des Gottesdienstes am letzten Sonntag im April in unseren jeweiligen Kirchengemeinden verlesen wurden.

Wir haben die gleichen Bibeltexte verwendet.

Im Laufe der Jahre wollten wir ein konkretes Engagement für unsere ruandischen Brüder und Schwestern eingehen.

So beteiligen wir uns jedes Jahr an einem Projekt zur Unterstützung von Waisenkindern, Jugendlichen, Witwen, Frauen und Gemeinden.

Die Kollekte am letzten Sonntag im April ist für die Finanzierung des Projekts bestimmt.

Wir haben 100 Ziegen für die Witwen, 70 Ziegen für die Waisen, 9 Kühe für die Kirchengemeinden und 45 Schweine geschenkt. Es wird eine Kreislaufwirtschaft angestrebt.

Dank der Tiere wird der Garten gedüngt, das Gemüse wächst und die Familien werden besser ernährt.

Der Überschuss der Ernte wird auf dem Markt verkauft. Mit dem Geld aus dem Verkauf bezahlen wir Schulgebühren, Krankenversicherungen und verbessern unsere Lebensbedingungen.

Unsere Partnerschaft ist auch an der Wiederaufforstung der Hügel beteiligt: 1,5 Hektar in Kayové und 1,5 Hektar in Buganamana.

Wir haben den HIV-AIDS-Patienten in Karisimbi geholfen. Die Vereinigung kaufte ein Feld, um Kartoffeln anzubauen. Der Boden dort ist vulkanisch und sehr fruchtbar.

Die Bildung unterprivilegierter Jugendlicher ist fast zu unserer Priorität geworden, und die Teilnahme von Mädchen wird gefördert.

Wir haben Kurse in Landwirtschaft, Holzbearbeitung, Friseurhandwerk und afrikanischem Flechten, Klempnerhandwerk, Schweißen, Schneiden und Nähen usw. unterstützt.

Die Erfolgsquote in diesen Kursen ist hoch.

Einige Jugendliche haben die Lust am Lernen wiedergefunden. Pfarrer Joseph Ndagiro traf einen Teilnehmer dieses Kurses, der jetzt sein Universitätsstudium abschließt. Gaspard, der Schreiner, hoffte, einen jungen Menschen im Schreinerhandwerk ausbilden zu können!

 

Im Jahr 2012 schlug mir Elisée Musemakwéli, die Vorsitzende der EPR und eine alte Freundin, vor, unser 20-jähriges Jubiläum zu feiern: Pfarrer Joseph Ndagiro kam für einen Monat in unseren Bezirk.

 

Ich hatte die Gelegenheit, viele Reisen nach Ruanda zu unternehmen, um die Ergebnisse unserer Investitionen zu sehen, aber auch um meine Freunde zu treffen.

Im Jahr 2015 wurde ich von 2 Carolos[2] begleitet, um das Land der 1000 Hügel (Ruanda) zu entdecken.

Abgesehen von der Region Giseny und den Projekten haben wir das ganze Land bereist: den Nyungwe-Wald und die Hängebrücken, einen Besuch bei den Gorillas, eine Fotosafari im Akagera-Park, den Kivu-See…

Im Jahr 2020 haben wir ein Mikrokreditprojekt für Frauen zum Handel mit Obst und Gemüse gestartet. Dieses Projekt scheiterte an der Pandemie und den Lockdowns!

Am Donnerstag, den 26. Mai 2022, feierten wir im Rahmen des Pro Fest-Tages in Namur unsere 30-jährige Partnerschaft.

Wir überreichten eine Kopie der Partnerschaftsurkunde an Pfarrer Joseph Ndagiro, der zu diesem Anlass zu uns gekommen war.

Das Bestehen einer Partnerschaft zwischen unseren beiden Regionen ist von großer Bedeutung.

Wie in einer Familie achten wir aufeinander, teilen die guten und die weniger guten Momente des Lebens.

Vielen Dank an Sie, die es Jahr für Jahr ermöglichen, Projekte zu finanzieren und durchzuführen.

Gemeinsam haben wir einen langen Weg zurückgelegt, immer geleitet von unserem Herrn Jesus Christus.

 

Für den Bezirk OHNL, den Missionsausschuss, Annie De Vlieger

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kinyarwanda

[2] Einwohner der Stadt Charleroi

 

Foto: Annie De Vlieger

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow