Befreit unsere Brüder und Schwestern und in Libyen!

Wir leben im Jahr 2017 und dennoch ist Sklaverei noch immer aktuell! Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft angesichts der skandalösen Situation in Libyen, wo Afrikaner als Sklaven verkauft werden, ist offenkundig.

Können wir sagen, dass wir von dieser Situation nichts wussten? Sollen wir einzig und allein Libyen wegen dieser grauenhaften Praktiken kritisieren? Wenn aber bestimmte Personen diesen Wahnsinn erkennen konnten, hätte dies dann nicht die Flüchtlingspolitik mancher europäischer Länder beeinflusst?

Die Kirche hat – wie zu den Zeiten der Propheten des Alten Testaments – eine prophetische Aufgabe. Sie muss dieses Unrecht und die Mitverantwortung an diesen barbarischen Zuständen anklagen.

Europa will die Menschenrechte als fundamentale Werte in der Welt verbreiten, doch hier geschieht genau das Gegenteil davon.

Ein schwarzer Journalist von RF1, CLADY SIAR, hat in Frankreich den Protest initiiert und ruft Europa auf, um gegen diese Schändung der Menschlichkeit vorzugehen.

Deshalb schlagen wir vor, dass alle Gemeinden der VPKB diesem Aufruf folgen, Mitbürger mobilisieren und in allen Kirchen das Logo anbringen. Auf diese Weise wollen wir die Öffentlichkeit sensibilisieren und deutlich machen, dass Rassismus und Sklaverei in Christi Kreuz ihr Ende gefunden haben.

Pasteur Jean Luc RAMANANTOMBOTSOA

 

Join the Discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow